jeppe-hein--modified-social-bench-7--2005_55.jpg
Leaning Behemoth

Leaning Behemoth54

Eine der eigenständigsten zeitgenössischen Bildhauerinnen Englands, Laura Ford, war bereits mehrfach in den „Blickachsen“ vertreten. Dieses Jahr bespielen ihre doppeldeutigen Plastiken, die an Figuren aus Kinderbüchern erinnern, den Skulpturenpark Niederhöchstadt in Esch­born. Ihre märchenhaft anmutenden Mischwesen oder verfremdeten Tier- und Menschen­figuren wirken auf den ersten Blick verspielt und doch verbirgt sich oftmals ein ernster oder auch melancholischer Zug unter dieser vermeintlichen Nahbarkeit der Figuren. So sinniert der überlebensgroße Kater „Leaning Behemoth“, der einer Figur aus Michail Bulgakovs Roman „Der Meister und Margarita“ entlehnt ist, über die trostlose Realität des Seins. Die Gruppe der „Dancing Clog Girls“ wurde ursprünglich für das Augsburger Schaetzlerpalais entworfen und bezieht sich historisch auf einen Besuch von Marie Antoinette, zu deren Ehren die Patrizierdamen tanzten. Das eigentlich heitere Motiv des Tanzes wird kontrastiert von den dunkel gehaltenen Figuren ohne Gesicht, deren hagere Körper fest in die weit ausladenden, schwingenden Röcke geschnürt sind. Die Gruppe der Affen präsentiert ihre Verletzlichkeit über verschiedentlich bandagierte Körperteile und ruft in ihrer Nähe zum Menschen auch dessen eigene Fragilität auf.

Künstler Laura Ford
Erstellungsjahr 2015
Technik Bronze, 3/6
Maße 186 x 117 x 74 cm
ausgestellt in Blickachsen 11, Eschborn